Media
rainbow
Freitag - 12. April 2019

Hauptversammlung

Starkes Jahr 2018 trotz herausforderndem vierten Quartal

Aus den Ausführungen von Dr. Markus Steilemann, Vorstandsvorsitzender der Covestro AG, und Dr. Thomas Toepfer, Chief Financial Officer

(Es gilt das gesprochene Wort)


Meine sehr geehrten Damen und Herren,
liebe Aktionärinnen und Aktionäre,

auch ich möchte Sie im Namen des gesamten Vorstands der Covestro AG zu unserer Hauptversammlung begrüßen. Ich freue mich, dass Sie heute nach Bonn gekommen sind.

Auch für mich persönlich ist der heutige Tag besonders, denn es ist meine erste Hauptversammlung als Vorstandsvorsitzender von Covestro.

Zunächst möchte ich Ihnen kurz die Entwicklung von Covestro im abgelaufenen Geschäftsjahr erläutern, einen Überblick geben, wo Covestro heute steht und wie unsere Strategie für eine erfolgreiche Zukunft aussieht.

Im Anschluss wird Ihnen unser Finanzvorstand Thomas Toepfer die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2018 im Detail vorstellen.



Meine Damen und Herren,

Covestro befindet sich auf einem langfristigen und profitablen Wachstumskurs.

Seit dem Jahr des Börsengangs 2015 konnten wir die abgesetzten Mengen im Kerngeschäft kontinuierlich steigern und starke Gewinne einfahren.

Diesen Trend haben wir auch im abgeschlossenen Geschäftsjahr fortgesetzt.



Die globale Nachfrage nach unseren Produkten war auch 2018 ungebrochen. Unsere Lösungen überzeugen die Kunden und der Bedarf an innovativen Werkstoffen steigt weiter an.

Auch deswegen haben wir in wachstums- und margenstarke Zukunftsgeschäfte investiert.

Außerdem haben wir mit unserem neu aufgesetzten Effizienz-Programm einen wichtigen Schritt hin zu noch mehr Effizienz und Effektivität gemacht.

Sie haben aber sicherlich auch verfolgt, dass das Marktumfeld 2018 wechselhaft war:

Wir hatten einen hervorragenden Start und ein hervorragendes erstes Halbjahr. Im vierten Quartal hat sich die Marktlage dann aber deutlich verändert. Wir waren mit gegenläufigen Effekten konfrontiert und mussten unsere Prognose schließlich anpassen.

Grund war vor allem, dass die Verkaufspreise bei bestimmten für uns wichtigen Produkten schneller und deutlich heftiger gefallen sind als ursprünglich erwartet. Wie Sie wissen, gab es schon 2017 einen starken Nachfrageüberhang mit sehr guten Margen. Dass sich die Kapazitäten auf der Angebotsseite ausweiten, war daher nur eine Frage der Zeit.

Dazu kamen steigende Rohstoffpreise, die wir nicht weitergeben konnten – und Sondereffekte wie das Niedrigwasser im Rhein.

Diese Mischung hat unsere Margen im vierten Quartal stärker unter Druck gesetzt als wir es erwartet haben.

Insgesamt bleibt aber festzuhalten – und das ist mir sehr wichtig: Covestro ist sehr gut aufgestellt und weiterhin sehr profitabel.

Wir können zuversichtlich nach vorn blicken, denn wir können auch in diesem Umfeld nachhaltig und erfolgreich wirtschaften. Wir gehen nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2018 auf einem starken Fundament in die kommende Phase. Denn unterm Strich haben unsere Ergebnisse 2018 erneut ein außergewöhnlich hohes Niveau erreicht.



Im Kerngeschäft haben wir ein Mengenwachstum von 1,6 % erzielt – trotz bereits sehr hoher Auslastung und Lieferengpässen durch die eingeschränkte Rheinschifffahrt.

Der Umsatz stieg um 3,4 % auf 14,6 Milliarden Euro.

Mit 3,2 Milliarden Euro lag das EBITDA nur knapp unter dem Rekordjahr 2017 und weit über dem langjährigen Mittel. Hier spiegelt sich aber bereits die beginnende Margennormalisierung wider.

Gleiches gilt für den Free Operating Cashflow: Mit 1,7 Milliarden Euro hat dieser ein starkes Niveau erreicht, ist aber gegenüber dem Vorjahr um 9,4 % zurückgegangen.

Unser ROCE lag mit 29,5 % ebenfalls auf einem sehr hohen Niveau.

Diese starken Ergebnisse trotz zunehmenden Wettbewerbs sind ein großer Erfolg. Ich möchte daher an dieser Stelle insbesondere den Menschen danken, die diesen Erfolg möglich gemacht haben: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Covestro haben 2018 erneut ein beeindruckendes Engagement und
eine beeindruckende Motivation gezeigt. Sie haben Covestro unermüdlich vorangetrieben. Gerade in einem schwierigeren Marktumfeld ist das alles andere als eine Selbstverständlichkeit.

Dafür möchte ich mich im Namen des gesamten Vorstands bedanken.



Meine Damen und Herren,

dass sich das Marktumfeld verändert, war zu erwarten. Deswegen haben wir frühzeitig reagiert, um Covestro auch für diese Marktphase vorzubereiten.

Wir investieren in rendite- und wachstumsstarke Geschäftsfelder.

Wir haben ein Programm aufgelegt, um effizienter und effektiver zu werden.

Wir bauen weiter auf innovative und nachhaltige Produktlösungen für unsere Kunden.

Zudem wird Covestro digitaler. Mit Lösungen für den Vertrieb, die Forschung und die Produktion.

Wir managen unser Portfolio aktiv. Wir wollen gezielt wertschaffend zukaufen und geben Randgeschäfte ab, wenn diese nicht mehr zu uns passen. Damit machen wir uns außerdem unabhängiger von zyklischen Schwankungen.

So haben wir unsere Anteile an dem Joint Venture DIC Covestro Polymer in Japan gerade erst zum 1. April 2019 auf 80 Prozent erhöht und damit unser globales Geschäft mit thermoplastischen Polyurethanen weiter gestärkt. Die Akquisition ergänzt die kürzlich erfolgten globalen Kapazitätserweiterungen
von Covestro an den Standorten in New Martinsville (USA) und Changhua (Taiwan), wo sich die erwartete jährliche Produktionskapazität für dieses Geschäftsfeld um jeweils rund 25 Prozent erhöht hat.

Und nicht zuletzt entwickeln wir die einzigartige Covestro-Kultur, basierend auf unseren 3 Kernwerten Neugierig, Mutig und Vielfältig, weiter – eine Kultur der professionellen Entwicklung und persönlichen Entfaltung.

Durch diese strategischen Schwerpunkte wird es uns gelingen, auch in einem veränderten Umfeld für Sie als Aktionärinnen und Aktionäre der Covestro AG Wert zu schaffen.

Im Folgenden möchte ich Ihnen gerne vier dieser Fokusthemen im Detail vorstellen.



Die Nachfrage nach den Produkten von Covestro wächst. Und um von diesem Wachstum zu profitieren, bauen wir unsere Kapazitäten gezielt aus. Die Investitionen von heute sind die Basis für die Wertschöpfung von morgen.

Wir haben 2018 deshalb gezielt in Bereiche mit großem Wachstumspotenzial und für unsere weitere Differenzierung investiert. Dazu zählen insbesondere MDI, CAS und PCS.

MDI ist ein attraktiver Markt mit starken Wachstumsprognosen, daher hat Covestro am Standort Brunsbüttel in den Ausbau der Produktion investiert.

Zugleich haben wir die größte Einzelinvestition in der Geschichte des Unternehmens beschlossen: Wir investieren rund 1,5 Milliarden Euro in eine neue World-Scale-Anlage für MDI am Standort Baytown in den USA.

Daneben investieren wir auch in die Produktion von wichtigen Vorprodukten. So stärken wir unsere Kostenführerschaft und werden unabhängiger.

In Shanghai erweitern wir unsere Polycarbonat-Produktion von 400 Kilotonnen auf 600 Kilotonnen jährlich. Erste zusätzliche Kapazitäten werden schrittweise noch in diesem Jahr verfügbar werden.

Zudem legen wir einen Schwerpunkt auf die schnell wachsende und margenstarke Folienproduktion, in die wir weltweit an vier Standorten investieren. Ende Dezember haben wir etwa in Map Ta Phut in Thailand den Grundstein für eine komplett neue Produktionslinie gelegt. Insgesamt werden wir 100 Millionen Euro investieren.

Diese Spezialfolien werden z.B. für Ausweisdokumente, Smartphone-Gehäuse und im Automobilinnenraum verwendet, sind also aus dem täglichen Leben nicht wegzudenken.



Meine Damen und Herren,

die Kapazitäten zu erhöhen, ist das Eine. Sie effizient und effektiv einzusetzen, ist das Andere.

Wir wollen jeden investierten Euro bestmöglich nutzen. Dieses Ziel verfolgen wir auf mehreren Ebenen.

Zum einen haben wir 2018 unser bereits angesprochenes umfassendes Effektivitäts- und Effizienzprogramm auf den Weg gebracht. Damit wollen wir als Organisation agiler werden. Zugleich wollen wir den Anstieg der Betriebskosten begrenzen und bis 2021 rund 350 Millionen Euro pro Jahr einsparen.

Im Kern steht eine Anpassung unserer Strukturen, um schneller und besser auf Marktanforderungen reagieren zu können.

Das erreichen wir etwa dadurch, dass wir unsere Vertriebskanäle für das Standardgeschäft bündeln und so kosteneffektiv aufstellen.

Zusätzlich wollen wir noch kundenorientierter werden: Indem wir unsere Kunden in den Mittelpunkt unseres Handelns stellen und unsere organisatorischen Abläufe entsprechend optimieren, auch durch den verstärkten Einsatz digitaler Angebote.

Nicht zuletzt werden wir weiter die Synergien in unserem Portfolio maximieren. Zum Beispiel etablieren wir eine zentrale Marketingorganisation, in der Marketing- und Kommunikationsfunktionen der Segmente gebündelt werden.



Liebe Aktionärinnen und Aktionäre,

der Erfolg von Covestro basiert darauf, dass wir unseren Kunden innovative und nachhaltige Lösungen bieten. Deswegen steigt die Nachfrage nach Covestro-Produkten.

Wir wollen Werkstoffe bieten, die bestehenden Materialien überlegen sind und diese ersetzen können. Das ist unser Erfolgsrezept und daran werden wir festhalten.

Immer wichtiger wird dabei der Aspekt der Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit ist ein zentraler Treiber für Innovationen. Deswegen orientieren wir uns an den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen, den sogenannten SDGs.

Bis 2025 sollen 80 % unserer projektbezogenen Forschungs- und Entwicklungsausgaben auf diese Ziele einzahlen.

Dahinter steckt auch eine simple wirtschaftliche Logik: Die Märkte für nachhaltige Produkte bieten überproportionales Wachstumspotenzial. Sie werden von Megatrends wie dem Klimawandel, zunehmender Mobilität und Urbanisierung getrieben.

Der Markt für Offshore-Windenergie etwa soll durchschnittlich um 15 % pro Jahr wachsen. Bei Hybrid- und Elektroautomobilen sind es sogar 25 %, bei effizienten LED-Leuchten 12 %.

Neben starkem Wachstum haben diese Märkte noch etwas gemeinsam: Wir beliefern sie.

Deswegen ist Innovation bei Covestro auch immer nachhaltigkeitsgetrieben.

Wir sind davon überzeugt, dass wir auf diese Weise langfristig unseren Beitrag zu einem immer stärkeren Kreislaufgeschäft liefern: Je mehr nachhaltige und wiederverwertbare Materialien wir anbieten und nutzen, umso stärker der Kreislauf.

Das ist gut für Covestro, die Menschen und diesen Planeten.



Kommen wir abschließend zu einem Thema, dessen Bedeutung auch für uns nicht überschätzt werden kann: Digitalisierung.

Digitalisierung betrifft bei Covestro alle Bereiche und Mitarbeiter, denn ich bin davon überzeugt: Alles was digitalisiert werden kann, wird digital werden.

Deswegen bauen wir unsere E-Commerce-Plattformen weiter aus: 2018 ist unser Flagship-Store auf der chinesischen Handelsplattform Alibaba gestartet.

Zudem ist im letzten Monat der Covestro Direct Store live gegangen. Unsere Kunden können über diese Web-Plattform nun rund um die Uhr und mit wenigen Klicks Geschäfte abschließen und Produkte in ganz unterschiedlichen Mengen bequem, flexibel und sicher einkaufen.

Mit dem Store stellen wir einmal mehr die Kunden in den Mittelpunkt und passen das Einkaufserlebnis an deren Bedürfnisse an.

Seit 2018 arbeitet in der Forschung und Entwicklung ein globales Team an schnellerer und effizienterer Anwendungsentwicklung mithilfe von Hochleistungscomputern. So beschleunigen wir die Forschung. Zudem bauen wir eine Plattform für Forschungsdaten auf. Diese wird Know-how an allen Forschungsstandorten weltweit zugänglich machen. Das erhöht die Effizienz von Forschungs- und Entwicklungsprojekten.

Auch in der Produktion schreitet die Digitalisierung voran: Durch neue Software-Lösungen können wir die Verfügbarkeit unserer Anlagen effizienter und kostengünstiger sicherstellen. Probleme wie eine defekte Pumpe wollen wir zukünftig erkennen, bevor sie auftreten.

Bei aller Digitalisierung steht aber weiterhin der Mensch im Mittelpunkt: Denn unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Umsetzung. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden deswegen befähigt, neue digitale Tools zu nutzen und sich mit der Digitalisierung weiterzuentwickeln.



Meine sehr geehrten Damen und Herren,
liebe Aktionärinnen und Aktionäre,

unser Erfolg lag und liegt also vor allem darin, dass wir zur richtigen Zeit die richtigen Prioritäten setzen.
Deshalb bereiten wir uns bei Covestro aktiv auf die Zukunft vor.

Wir investieren in rendite- und wachstumsstarke Geschäftsfelder.

Wir werden effizienter und effektiver.

Wir bauen auf innovative und nachhaltige Produktlösungen.

Wir werden immer digitaler.

Wir managen unser Portfolio aktiv.

Und wir entwickeln die einzigartige Covestro-Kultur weiter.

Mit diesem Überblick über das, was Covestro derzeit bewegt – und was wir selbst bewegen – übergebe ich das Wort an Thomas Toepfer, der Ihnen nun einen detaillierten Überblick über die Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 geben wird.



Danke, Markus.

Meine Damen und Herren,

auch von meiner Seite ein herzliches Willkommen hier in Bonn.

Wie Sie wissen bin ich seit rund zwölf Monaten Mitglied des Vorstands von Covestro.

Ich freue mich daher besonders, heute erstmals bei der Hauptversammlung von Covestro zu Ihnen zu sprechen.



Die Ergebnisse 2018 waren in der Tat stark.

Insgesamt haben wir im Gesamtjahr auf Konzernebene ein sehr solides Mengenwachstum von 1,6 % erreicht. Negativ ausgewirkt hat sich dabei die eingeschränkte Produktverfügbarkeit sowie der erwähnte niedrige Rheinpegel im vierten Quartal.

Nach dem dritten Quartal haben sich die Marktbedingungen deutlich schneller als erwartet verschlechtert.

Trotzdem konnten wir unseren Umsatz auf 14.616 Millionen Euro steigern.

Das EBITDA ist leicht zurückgegangen, lag mit 3,2 Milliarden Euro aber immer noch auf einem sehr hohen Niveau und entspricht einer Marge von 21,9 %.

Der Return on Capital Employed liegt mit 29,5 % leicht unter Vorjahresniveau, aber ebenfalls noch immer auf einem außergewöhnlich hohen Level.

Der Free Operating Cashflow liegt mit 1.669 Millionen Euro unter dem Niveau von 2017.

Sie sehen an diesen Ergebnissen: 2018 reicht nicht an das von einer besonderen Marktsituation geprägte Rekordjahr 2017 ran – aber 2018 war erneut ein starkes Jahr für Covestro.



In den Segmenten spiegelt sich diese Entwicklung ebenfalls wider.

Das Mengenwachstum war in allen Segmenten positiv. Das verdeutlicht noch einmal, dass die Nachfrage nach unseren Produkten intakt ist.

Im Segment Polyurethane haben wir eine deutliche Normalisierung der Ergebnisse erlebt. Die Umsatzerlöse blieben konstant und erreichten 7.362 Millionen Euro. Das Mengenwachstum verlangsamte sich auf 0,8 %.
Das EBITDA sank auf 1.763 Millionen Euro, was jedoch immer noch einer starken Marge von 23,9 % entspricht.


Im Segment Polycarbonate konnten wir die Umsatzerlöse deutlich auf 4.051 Millionen Euro steigern. Das Mengenwachstum lag bei 3,0 %. Das EBITDA stieg auf über eine Milliarde Euro, was einer starken Marge von 25,6 % entspricht.

Ebenfalls gewachsen ist das Segment Coatings, Adhesives, Specialties. Bei einem Mengenwachstum von 2,5 % legten die Umsatzerlöse leicht zu. Das EBITDA ging auf 464 Millionen zurück, was aber noch immer einer stabilen Marge von 19,7 % entspricht.



Meine Damen und Herren,

diese starken Ergebnisse schlagen sich auch in einer starken Bilanz nieder. In der Bilanz zeigt sich zudem das Commitment von Covestro, Wert für Sie als Aktionärinnen und Aktionäre zu schaffen.

Wir haben eine hohe Summe an Sie zurückgegeben: Zum einen haben wir insgesamt rund 440 Millionen Euro als Dividende ausgeschüttet, zum anderen haben wir im Verlauf von 2018 Aktien im Wert von mehr als 1,3 Milliarden Euro zurückgekauft.

Unsere Nettoverschuldung ist leicht um rund 323 Millionen Euro auf 1,8 Milliarden Euro gestiegen.

Damit liegt das Verhältnis von Nettoverschuldung zu EBITDA zum Ende des Jahres bei 0,6 – einem nach wie vor sehr guten und soliden Wert.

Die Pensionsrückstellungen haben sich um 258 Millionen Euro erhöht, unter anderem aufgrund einer negativen Rendite auf das Planvermögen.

Unsere Eigenkapitalquote hat sich zum Jahresende 2018 weiter auf 49 % verbessert (2017: 47 %).

Seit dem 1. Januar 2019 arbeiten wir auf Basis von IFRS 16. Durch diese Umstellung und durch ein voraussichtlich deutlich niedrigeres EBITDA im laufenden Geschäftsjahr gehen wir von einem signifikanten Anstieg des Verhältnisses von Nettoverschuldung zu EBITDA zum Jahresende 2019 aus.



Bei der Nutzung unserer Mittel setzen wir klare Prioritäten.

Der Politik einer mindestens stabilen oder steigenden Dividende fühlen wir uns weiterhin verpflichtet.

Den Fokus legen wir auf Capex-Investitionen, also Investitionen in langfristige Anlagegüter wie Produktionsstätten. Wir sind überzeugt, dass Investitionen aufgrund unserer marktführenden Position und der Kostenführerschaft den größten Wert schaffen. Wachstumsinvestitionen konzentrieren sich dabei auf CAS, MDI und PCS. Ferner sorgen wir durch Erhaltungsinvestitionen übergreifend dafür, dass wir verlässlich und effizient produzieren können.

Wir wollen und werden Chancen nutzen: Deswegen folgen wir einem disziplinierten und fokussierten Ansatz beim Management unseres Portfolios. Wir wollen dort zukaufen, wo wir starke Margen realisieren und zudem unser Geschäft differenzieren können.

Zudem haben wir im vergangenen Geschäftsjahr unser Programm zum Aktienrückkauf abgeschlossen.

Wie Sie der Tagesordnung dieser Veranstaltung entnehmen konnten, schlagen Aufsichtsrat und Vorstand der heutigen Hauptversammlung deshalb die Ermächtigung für ein neues Rückkaufprogramm für bis zu 10 % des Grundkapitals bis zum 11. April 2024 vor.



Liebe Aktionärinnen und Aktionäre,

ich habe bereits erwähnt, dass wir die Politik einer mindestens stabilen oder steigenden Dividende beibehalten wollen.

Seit unserer Unabhängigkeit haben wir die Dividende kontinuierlich gesteigert – dem bleiben wir auch 2018 treu und schlagen eine Dividende von 2,40 Euro je Aktie vor.

Unser Dividendenvorschlag für 2018 entspricht damit einer Steigerung von 9 % gegenüber der Dividende im Rekordjahr 2017 und einer Dividendenrendite von ca. 4,5 %, basierend auf dem XETRA Schlusskurs von gestern.

Insgesamt würden wir damit für 2018 rund 440 Millionen Euro Dividende ausschütten.



Meine sehr geehrten Damen und Herren,

eine unserer Stärken ist ein großer Anteil an resilientem, das heißt stärker konjunkturunabhängigem, Geschäft. Dazu zählt etwa das CAS-Segment, das Geschäft mit Polyolen und einzelnen MDI-Produkten sowie mehr als die Hälfte des PCS-Geschäfts.

Durch diese Geschäfte erwirtschaften wir ein solides Basisergebnis: unter normalen wirtschaftlichen Bedingungen ein EBITDA von 1,3 bis 1,6 Milliarden Euro.

Hinzu kommt dann das Ergebnis aus dem stärker angebots- und nachfragegetriebenen Geschäft. Dieser Anteil ist 2017 und 2018 überproportional angestiegen. Die Nachfrage in diesen Produktgruppen hat im Schnitt deutlich stärker zugelegt als das Angebot. Entsprechend positiv waren die Auswirkungen auf die Verkaufspreise und die Margen.

Zukünftig wird es aufgrund neuer Kapazitäten am Markt eher zu einem Angebotsüberhang kommen. Erste Effekte dieser Entwicklung waren bereits 2018 spürbar und werden 2019 sicherlich deutlich spürbar bleiben.

Wichtig ist aber, klar festzuhalten: Covestro verdient auch in einem schwierigen Marktumfeld seine Kapitalkosten.



Lassen Sie mich damit zu unserer Prognose für das Gesamtjahr 2019 kommen.

Der Blick auf die Weltwirtschaft offenbart einige Unsicherheiten. Handelskonflikte beeinträchtigen die Abnehmerindustrien und speziell in Europa gibt es große Fragezeichen rund um den Brexit.


In der Chemiebranche ist der Ausblick verhalten. So prognostiziert der Verband der chemischen Industrie in Deutschland (VCI) ein Produktionsplus von nur noch 1,5 %.

Insgesamt ergibt sich dadurch bei unseren etablierten Prognosekennzahlen für 2019 eine Erwartung leicht unterhalb des mittleren Zyklusniveaus.

Aber: Die Nachfrage nach unseren Produkten bleibt intakt. Im Kerngeschäft erwarten wir einen Anstieg des Mengenwachstums im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Umso wichtiger ist es für uns, unsere Kostenführerschaft in vielen Bereichen zu erhalten und auszubauen.

Zudem erwarten wir einen Free Operating Cashflow von 300 bis 700 Millionen Euro und einen Return on Capital Employed von 8 % bis 13 %.

Das EBITDA wird im Gesamtjahr voraussichtlich bei 1,5 bis 2,0 Milliarden Euro liegen. Für das erste Quartal rechnen wir mit einem EBITDA von ungefähr 440 Millionen Euro. Die Zahlen für das erste Quartal geben wir am 29. April bekannt.

Durch die geplanten Investitionen werden die CAPEX für das Gesamtjahr 2019 auf über 900 Millionen Euro ansteigen.



Meine sehr geehrten Damen und Herren,
liebe Aktionärinnen und Aktionäre,

Lassen Sie mich zum Abschluss noch einmal zusammenfassen.

2018 haben wir trotz eines schwierigen Marktumfelds und eines schwachen vierten Quartals starke Ergebnisse abgeliefert. Es war kein weiteres Rekordjahr, aber wir waren nah dran.

2019 erwarten wir vorrübergehend Ergebnisse unterhalb des mittleren Zyklusniveaus.

Langfristig rechnen wir in unseren Abnehmermärkten mit einem Wachstum über dem des globalen Bruttoinlandsprodukts.

Gleichzeitig treiben wir Effizienz und Effektivität voran, damit Covestro weiter sehr profitabel arbeitet.

Wir fokussieren uns auf Profitabilität und erwarten im mittelfristigen Durchschnitt ein nachhaltiges EBITDA über 2 Milliarden Euro.

Und dazu stellen wir mit unserem geschärften strategischen Fokus 2019 die Weichen.

Insofern lässt sich festhalten: Covestro ist gut gerüstet für die Zukunft. Covestro ist gut gerüstet, den langfristigen Erfolgskurs fortzusetzen.

Damit beende ich meine Ausführungen.

Vielen herzlichen Dank!

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Covestro in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf www.covestro.com zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.