Media
rainbow
Freitag - 13. April 2018

Hauptversammlung

Aus den Ausführungen von Patrick Thomas

Vorstandsvorsitzender der Covestro AG

(Es gilt das gesprochene Wort)


Meine sehr geehrten Damen und Herren,
liebe Aktionärinnen und Aktionäre,

herzlich willkommen zur Hauptversammlung von Covestro. Wir freuen uns sehr, dass Sie heute nach Bonn gekommen sind.

Da ich auf Englisch sprechen werde, hier noch einmal der Hinweis, dass Sie über Ihre Kopfhörer der deutschen Übersetzung folgen können.



Die Ergebnisse, die wir heute präsentieren, stehen stellvertretend für die Arbeit jedes einzelnen Mitarbeiters bei Covestro im vergangenen Jahr. Und ich kann sagen: Sie haben hervorragende Arbeit geleistet.

Seit der Ausgründung von Covestro haben wir unsere Versprechen stets gehalten und die Messlatte immer wieder höher gehängt.

2017 war erneut ein Rekordjahr für Covestro. Wir haben all unsere Ziele erreicht oder übertroffen, dank anhaltend starker Nachfrage nach unseren Produkten.

Diese Entwicklung basiert auf Wachstum in allen wichtigen Abnehmerindustrien. Das Produktportfolio von Covestro gewinnt fortlaufend Kunden aus zahlreichen unterschiedlichen Industrien.

In der Folge haben wir im Geschäftsjahr 2017 exzellente Ergebnisse verzeichnet.

Unser Konzernergebnis lag mit mehr als zwei Milliarden Euro um 153 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Ich möchte auch unser Aktienrückkaufprogramm erwähnen, mit dem wir im November 2017 begonnen haben.

Wir haben uns für ein Aktienrückkaufprogramm entschieden, da dieses schlicht und ergreifend die beste Investitionsmöglichkeit war, um Wert zu schaffen und Mittel an unsere Anteilseigner zurückfließen zu lassen. Bis heute haben wir bereits etwa 4,5 Millionen Aktien zurückgekauft.

Und wo wir gerade beim Thema Aktien sind: Der Kurs unserer Aktie hat 2017 eine beeindruckende Entwicklung gezeigt und sich mit einem Plus von über 30 Prozent stärker entwickelt als die relevanten Indizes.



Meine sehr geehrten Damen und Herren,

bevor ich tiefer in unsere Kennzahlen einsteige, möchte ich einen Schritt zurücktreten und einen Blick auf die Geschichte von Covestro werfen – und ich bin sehr stolz darauf, dass ich als CEO seit der Entstehung von Covestro an dieser Geschichte mitgeschrieben habe. Da dies meine letzte Hauptversammlung als CEO von Covestro ist, erlauben Sie mir, dass ich Sie auf die kleine Reise durch diese aufregenden Jahre mitnehme.

Der Name unseres Unternehmens, „Covestro“, wurde im Juni 2015 bekanntgegeben.



Ein paar Monate später, im September 2015, wurden wir rechtlich und wirtschaftlich eigenständig und unser buntes neues Logo wurde an unserem Hauptsitz in Leverkusen angebracht.



Ein paar Tage später war unser Logo dann auch in Frankfurt an der Börse zu sehen, als wir von der Deutschen Börse begrüßt wurden. Die Aktien von Covestro wurden am 6. Oktober das erste Mal gehandelt. Wir haben sogar unsere eigene Bullenskulptur aus Polycarbonat mitgebracht, die für steigende Aktienkurse steht. Rückblickend auf den Eröffnungskurs von 26,00 Euro war dieser Bulle auch recht visionär.



Es dauerte nicht lange, bis wir auch in den ersten Index aufgenommen wurden: Covestro stieg am 21. Dezember 2015 in den MDAX auf und gehörte damit bereits wenige Wochen nach der Notierung zu den 80 wichtigsten börsennotierten Unternehmen in Deutschland. Dies verdeutlicht das große Interesse der Investoren an Covestro – Ihr Interesse.



Unser erstes operatives Jahr 2016 begann ebenfalls mit einer Premiere. Mit einem Baa2-Rating mit stabilem Ausblick durch Moody‘s, haben wir mit der Etablierung unseres ersten Anleiheprogramms einen weiteren Schritt am Kapitalmarkt getan. Mit dem Programm im Volumen von fünf Milliarden Euro haben wir dafür gesorgt, dass wir flexibel unsere Liquidität erhöhen können.



Wir bei Covestro verschieben Grenzen des Möglichen. Innovationskraft ist unsere Stärke. Die Eröffnung einer besonderen Produktionsanlage in Dormagen im Juni 2016 verdeutlicht dies sehr gut. Die Anlage produziert eine neuartige Schaumstoff-Komponente mit 20 Prozent CO2-Anteil, ermöglicht so Einsparungen von Erdöl und bereitet den Weg zu einer nachhaltigeren Zukunft.



Im Juli haben wir eine weitere Anlage in Betrieb genommen, die etwas weiter weg von Dormagen steht: in Shanghai. Mit der zusätzlichen Jahreskapazität für HDI von rund 50.000 Tonnen haben wir unsere Position bei Lackrohstoffen mit modernster Produktionstechnologie deutlich ausgebaut: umweltfreundlich, effizient und sicher.



Umweltfreundlich trifft auch auf ein anderes Ereignis des Sommers 2016 zu: Die beiden Schweizer Pioniere Bertrand Piccard und André Borschberg vollendeten die erste Weltumrundung in einem nur von Solarkraft angetriebenen Flugzeug. Und wir waren mit ultra-leichtgewichtigen Materialien mit an Bord und insbesondere für die Gestaltung des Cockpits verantwortlich. Erneut haben wir dabei die Grenzen des Möglichen verschoben.



Im Oktober feierten wir die Eröffnung von zwei neuen Produktionsstraßen am Standort Shanghai und reagierten damit auf die steigende Nachfrage nach Polycarbonat in Asien. Wir verdoppelten die Kapazität für Polycarbonat-Granulat um 200.000 auf 400.000 Tonnen pro Jahr. Polycarbonat-Granulat wird in vielen Bereichen des modernen Lebens verwendet: von medizinischen Geräten über Autokomponenten bis zu Smartphones und LED-Lichttechnik.



Die vielen Anwendungsbereiche unserer Produkte stellten wir wenige Tage später auf der K 2016 in Düsseldorf vor. Es war die Premiere von Covestro auf einer der wichtigsten Messen unserer Branche. Zum Beispiel präsentierten wir unser visionäres Gestaltungskonzept für Elektroautos vor, das aktuelle Trends im Exterieur-Design aufgreift. Herausragende Merkmale sind die Rundum-Verscheibung aus transparentem Polycarbonat und die fugenlose Gestaltung des Frontbereichs.



Vor dem Jahresende erlebten wir einen weiteren bunten Covestro-Moment: Mit dem größten menschlichen Puzzleteil der Welt, anlässlich der Einweihung des neugestalteten Schornsteins am Standort Brunsbüttel, haben wir erneut die Grenzen des Möglichen verschoben. Ein noch nie dagewesenes Kunstwerk.



Ich habe Ihnen zu Anfang bereits kurz berichtet, dass wir ein tolles Jahr 2017 hatten. Schauen wir uns einige Highlights an.

Im Januar führten wir ein neues Forschungsprojekt zur Rückgewinnung von Salz aus Industrieabwässern durch. Das Ziel war es, das aufbereitete Salz sowie das gereinigte Abwasser in Elektrolyseverfahren zur Chlorgewinnung zu nutzen. Am Ende soll ein Verfahren stehen, von dem nicht nur die Kunststoffbranche sondern auch andere Industriezweige profitieren.



Wenige Wochen später haben wir in einem unserer Projekte mit Audi und dem BASF-Unternehmensbereich Coatings einen neuen Meilenstein erreicht. Erstmals wurden Testkarossen des Audi Q2 erfolgreich mit einem Klarlack mit biobasiertem Härter unter seriennahen Bedingungen im Werk Ingolstadt beschichtet. Dies war ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Autolackierung.



Im Mai 2017 gelang uns ein wissenschaftlicher Durchbruch. Uns ist es gelungen, die Grundchemikalie Anilin aus Biomasse zu gewinnen. Bisher wird Anilin ausschließlich aus fossilen Rohstoffen wie Erdöl hergestellt. Unser Ziel ist klar: die Herstellung von biobasiertem Anilin im industriellen Maßstab. Das wäre ein absolutes Novum in der Kunststoffbranche.



Unseren Beitrag zu Solarflugzeugen habe ich eben bereits erwähnt. Sie interessieren sich mehr für Solarfahrzeuge? Kein Problem, das können wir auch! Im Juni unterstützen wir eine Gruppe hochmotivierter Studenten der RWTH Aachen University und der FH Aachen bei der Entwicklung eines solarbetriebenen Elektroautos für das wohl härteste Solarautorennen der Welt.



Im September kürte die Zeitschrift Technology Review Covestro zu einem der 50 innovativsten Unternehmen des Jahres 2017. Wir kamen mit einem besonders nachhaltigen Produktionsverfahren in das globale Ranking der deutschen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins, das von der renommierten US-Universität MIT herausgegeben wird.



Die Digitalisierung ist ein Wachstumstreiber unserer Branche. Deshalb haben wir die Digitalisierung zu einem festen Bestandteil unserer Unternehmensstrategie gemacht und mit konkreten wirtschaftlichen Zielen verknüpft. Auf einige Details zur Digitalisierung werde ich in einer Minute eingehen.



Ich kann mir vorstellen, dass die meisten von Ihnen eine weitere Ankündigung von uns mit großem Interesse verfolgt haben. Wir haben unser Aktienrückkaufprogramm angekündigt. Die liquiden Mittel, die höher als erwartetet ausgefallen sind, ermöglichen es uns, Mittel an Sie als unsere Anteilseigner zurückzugeben. Deshalb haben wir uns für das Aktienrückkaufprogramm entschlossen.



Bei Covestro wollen wir Talente bei der Umsetzung innovativer Projekte unterstützen. Aus diesem Grund sind wir Sponsor des „Young Champions of the Earth“ Award der Vereinten Nationen, der im Dezember 2017 zum ersten Mal verliehen wurde. Die dabei entwickelten Ideen bieten neuartige Lösungen für die drängenden Umweltprobleme unserer Zeit. Jeder der Gewinner erhält eine Anschubfinanzierung und wird durch erfahrene Mentoren betreut. Ferner erhalten sie individuelle Fortbildungen und Zugang zu einflussreichen Netzwerken, um ihre Pläne im kommenden Jahr zu verwirklichen.



Gegen Ende des Jahres 2017 haben wir außerdem eine wichtige Entscheidung für weiteres Wachstum getroffen, der insbesondere unseren Standort Tarragona betrifft: Wir haben beschlossen, unsere Produktion dort fortzusetzen. Dafür werden wir rund 200 Millionen Euro investieren, um mit verschiedenen Maßnahmen die Kosteneffizienz und damit die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts zu erhöhen. Durch die Steigerung der Produktionskapazität und den Aufbau unserer eigenen Chlorproduktion wird dieser Standort ein noch effizienterer und wettbewerbsfähigerer Teil unseres Netzwerks sein.



Meine sehr geehrten Damen und Herren,

damit bin ich am Ende meines Überblicks über unsere Leistungen in den ersten Jahren als Covestro.

Wie Sie bereits wissen und hier auf der Bühne sehen können, hat Covestro einen neuen Finanzvorstand.
Dr. Thomas Toepfer hat am 1. April das Amt übernommen. Wir sind sehr stolz darauf, dass wir mit Dr. Thomas Toepfer einen erfahrenen und anerkannten Topmanager gewinnen konnten.

Ich bitte Sie jedoch um Verständnis, dass ich Ihnen die Ergebnisse des Jahres 2017 im Detail erläutern werde, da ich in den letzten zwölf Monaten die meiste Zeit das Amt des CFOs innehatte.

Es wird jedoch nicht lange dauern, bis Sie mehr von Dr. Thomas Toepfer hören werden: Thomas freut sich, Ihre Fragen zu den Finanzen in der heutigen Q&A-Session zu beantworten. In wenigen Tagen wird er Ihnen außerdem die Ergebnisse des ersten Quartals präsentieren.



Wie bereits erwähnt, haben wir 2017 beeindruckende Ergebnisse erzielt.

Über alle Regionen und Abnehmerindustrien hinweg haben wir 2017 ein solides Mengenwachstum im Kerngeschäft von 3,4 Prozent erreicht. Es lag unter dem sensationellen Wachstum von 2016, aber über dem Niveau von 2015.

Nachdem wir 2016 ein EBITDA von mehr als zwei Milliarden Euro erreicht haben, wuchs unser EBITDA im Jahr 2017 um rund 70 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro. Dies entspricht einer Verbesserung der Marge von 16,9 auf 24,3 Prozent.

Allerdings müssen wir die Marge einordnen. Ohne den außerordentlichen positiven Effekt durch die TDI „Fly-Up“-Marge und die Einmaleffekte läge unsere Marge bei rund 20 Prozent. Das bedeutet immer noch ein Plus von drei Prozentpunkten, spiegelt unseres Erachtens aber die Entwicklung des letzten Jahres besser wider.

Mit unserem ROCE haben wir mit 33,4 Prozent nach 9,5 und 14,2 Prozent im Jahr 2015 bzw. 2016 ein neues Niveau erreicht.

Unser Free Operating Cash Flow stieg weiter an und erreichte 2017 einen neuen Rekordwert von mehr als 1,8 Milliarden Euro. Diese starke Verbesserung um rund 35 Prozent ist vollständig auf die deutliche Steigerung des EBITDA zurückzuführen.

Liebe Aktionärinnen und Aktionäre,

wenn wir die Entwicklung seit unserem ersten Jahr als eigenständiges Unternehmen betrachten, können wir mit der Entwicklung unserer drei KPIs und des EBITDA mehr als zufrieden sein.



Schauen wir uns das EBITDA genauer an. Wir verzeichneten für das Gesamtjahr 2017 in allen drei Segmenten ein positives Preisdelta, das vor allem vom Segment Polyurethanes getragen wurde. Auch die weitere Verbesserung unserer Kapazitätsauslastung trug deutlich dazu bei.

Obwohl wir mit deutlich höheren Materialpreisen konfrontiert waren, konnten wir die Verkaufspreise aufgrund der anhaltend hohen Nachfrage und der weiterhin angespannte Lage in der Industrie noch stärker erhöhen.

Aufgrund von Währungseffekten spürten wir im zweiten Halbjahr etwas Gegenwind, der sich auf unser EBITDA auswirkte.

Bei den übrigen Positionen resultiert das geringe Netto-Plus aus höheren operativen Kosten aufgrund unserer verstärkten Aktivitäten, die von positiven operativen Einmaleffekten ausgeglichen wurden.



Meine Damen und Herren,

ich möchte nun mit Ihnen auf die einzelnen Segmente von Covestro blicken.

Die Nachfrage nach Polyurethanen blieb stark. Allerdings war 2017 davon geprägt, dass die Industrie aufgrund der eingeschränkten Kapazitäten an ihre Produktionsgrenzen stieß. Deswegen arbeiten wir intensiv daran, unsere Kapazitäten auszubauen.

Auch wenn wir durch die begrenzte Produktverfügbarkeit eingeschränkt waren, haben die abgesetzten Mengen im Kerngeschäft bei den Polyurethanen um
3,4 Prozent zugelegt.


Das EBITDA stieg um 151,1 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro.

Bei den Polycarbonaten haben wir im Gesamtjahr ein starkes Mengenwachstum im Kerngeschäft von fünf Prozent erreicht – dank des Beitrags aller drei Regionen. Ähnlich wie bei den Polyurethanen war das Wachstum auch hier aufgrund der begrenzten Produktverfügbarkeit eingeschränkt.

Das EBITDA konnten wir um 21,2 Prozent auf 853 Millionen Euro steigern.

Positiv beeinflusst wurde das Ergebnis von höheren Mengen im Kerngeschäft, einem verbesserten Produktmix und höheren Verkaufspreisen – letztere kompensierten auch höhere Einkaufspreise.

Im Segment Coatings, Adhesives and Specialties ist es uns in einem sehr schwierigen Jahr gelungen, das Mengenwachstum im Kerngeschäft stabil zu halten.

Insbesondere das zweite Halbjahr war geprägt von Bestandsverminderungen, einer schwächeren Nachfrage, einigen Kursverlusten in der Branche und negativen Auswirkungen von Hurricane Harvey. Zudem haben wir im vierten Quartal das übliche saisonale Tief erlebt.

Das EBITDA ging gegenüber 2016 um 9,4 Prozent auf 453 Millionen Euro zurück. Aus heutiger Sicht ist es möglich, dass wir in den nächsten Quartalen auch mit höheren Rohstoffpreisen rechnen müssen.

Trotz dieses kurzfristigen Gegenwinds bleibt CAS ein attraktives und widerstandsfähiges Geschäft mit EBITDA-Margen von über 20 Prozent. Wir sind zudem zuversichtlich, dass das Mengenwachstum im Kerngeschäft in den niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich im Gesamtjahr zurückkehren wird.



2017 ist es uns gelungen, unsere Nettofinanzschulden um rund 1,2 Milliarden Euro auf 283 Millionen Euro zu senken.

Dies gelang uns hauptsächlich dank des sehr starken Free Operating Cash Flows.

Das Verhältnis von Nettoverschuldung zu EBITDA hat sich zum Ende 2017 auf 0,4x verbessert – nach 1,3x zum Jahresende 2016.

Aufgrund einer vorzeitigen Rückzahlung der Schulden und aktuellen Finanzkennzahlen, die die Position von Covestro in seiner aktuellen Ratingklasse weiter verbessert haben, hob Moody‘s im Dezember 2017 den Ausblick für das Kreditrating von stabil auf positiv an.

Kurzum: Wir haben eine sehr robuste Bilanz.



Meine Damen und Herren,

bei unserem Kapitalmarkttag im Juni 2017 haben wir uns dazu verpflichtet, bis Ende 2021 einen kumulierten Free Operating Cash Flow von fünf Milliarden Euro zu erreichen.

Diese Vorhersage haben wir vor kurzem angepasst: Wir rechnen nun damit, das Ziel eines kumulierten Free Operating Cash Flows von fünf Milliarden Ende 2019 zu erreichen. Unser Zielzeitraum verkürzt sich damit von fünf auf drei Jahre.

Natürlich basiert diese Annahme darauf, dass keine größeren Einbrüche der Weltwirtschaft oder andere unvorhersehbare Ereignisse eintreten.



Dank des starken Mittelzuflusses befinden wir uns in einer interessanten, aber auch herausfordernden Situation: Wie nutzen wir die freien Mittel für die weitere Wertsteigerung?

Ich habe unser Aktienrückkaufprogramm bereits erwähnt. Auch dieses macht einen wichtigen Teil unserer Wertschaffung aus. Der Rückkauf begann am 21. November 2017 und wird vor Mitte 2019 abgeschlossen sein. Stand heute haben wir bereits rund 4,5 Millionen Aktien erworben, was etwa 2 Prozent des Aktienkapitals entspricht.

Um unser Portfolio weiter zu verbessern, beobachten wir kontinuierlich den Markt. Das tun wir diszipliniert und mit Blick auf externe Wachstumsoptionen mit dem Kernziel, Wert zu schaffen. Wir werden unser Portfolio laufend optimieren, was auch die Prüfung von Veräußerungen einschließt.



Und natürlich werden wir auch weiterhin attraktive Dividenden zahlen.

Wie Sie wissen, möchten wir entsprechend unserer Dividendenpolitik steigende oder zumindest stabile Dividenden zahlen.

Entsprechend unserer Dividendenpolitik liegt unser Dividendenvorschlag für das Geschäftsjahr 2017 deshalb bei 2,20 Euro je Aktie.

Das entspricht einem Anstieg von 63 Prozent gegenüber der Dividende für 2016 sowie einer Dividendenrendite von 2,6 Prozent basierend auf dem Schlusskurs des Jahres 2017 (86,03 Euro am 29. Dezember).



Sehr geehrte Damen und Herren,

unsere Dividende ist nicht die einzige Möglichkeit, mit der wir Wert für unsere Aktionäre schaffen. Die positiven Ergebnisse, die wir erreicht haben, spiegeln sich auch im Aktienkurs von Covestro wider.

Es gab einige besondere Ereignisse, die 2017 Einfluss auf die Kursentwicklung hatten.

Das Aktienrückkaufprogramm hatte einen positiven Effekt auf den Kurs.

Gleichzeitig hat sich unser Streubesitz über das Jahr hinweg mehr als verdoppelt, weil Bayer einige Aktienpakete an Covestro veräußert hat. Zum Jahresende lag der Streubesitz bei 75,4 Prozent. Es freut uns, dass diese Aktienplatzierungen keinen anhaltenden negativen Effekt auf unseren Aktienkurs hatten.

Genau genommen konnten auch mehrere Milliarden Euro schwere Platzierungen unseren Aktienpreis nicht daran hindern, stärker zuzulegen als relevante Indizes wie DAX, MDAX und der STOXX Europe 600 Chemicals.

Während die Aktie zum Jahresauftakt bei 65 Euro, lag sie zum Jahresende bei 86 Euro – ein Plus von rund 32 Prozent.

Ich gehe davon aus, dass unsere Aktionäre von dieser Entwicklung genauso angetan sind wie wir. Zusätzlich hat sich unser Streubesitz zum Jahresbeginn 2018 weiter erhöht.

Und wie Sie wissen, wurde Covestro am 19. März in den DAX aufgenommen. Wir sind nun eines der 30 wichtigsten börsennotierten Unternehmen Deutschlands.



Meine Damen und Herren,

damit komme ich zum Ende meines Überblicks und möchte nun einen Ausblick darauf geben, was Sie in Zukunft von Covestro erwarten können.

Wir sind in einer starken Position und wollen diese nutzen, um Covestro noch besser zu machen: um unser Unternehmen auf die nächste Stufe zu heben, sozusagen.



Den Erfolg von Covestro verdanken wir unseren Mitarbeitern. Mit ihrem Engagement, ihrer Motivation und ihrer Kompetenz haben die rund 16.200 Kollegen auf der ganzen Welt im Jahr 2017 ihren Beitrag zu einem weiteren Rekordjahr geleistet. Unsere Mitarbeiter sind unser wichtigster Erfolgsfaktor.

Sie stehen jeden Tag mit unseren Kunden in Kontakt, um auf ihre Bedürfnisse zu reagieren. Unsere Produkte sind deshalb so erfolgreich, weil jedes Produkt auch eine Lösung ist. Eine Lösung für das Problem eines Kunden. Indem wir uns auf die Bedürfnisse unserer Kunden konzentrieren und eng mit ihnen zusammenarbeiten, verstehen wir ihre Situation und Bedürfnisse. Wir verstehen, was sie suchen.

Bei den Lösungen, die wir anbieten, wollen wir neue Wege gehen. Wir möchten die Grenzen des Möglichen verschieben. Und das gelingt uns so erfolgreich, weil wir Innovation leben. Zu Beginn meiner Rede habe ich Ihnen einige der innovativen High-Tech-Produkte und -Prozesse, die Covestro entwickelt hat, vorgestellt. Diese Innovationsstärke ist eine wichtige Grundlage für unseren Erfolg.

Ein klarer Kundenfokus und unsere Innovationsstärke haben zu einem mehr als vielversprechenden Produktportfolio beigetragen. Wir bedienen attraktive Industrien mit nachhaltigen Produkten. Mit unseren Materialien bieten wir Antworten auf die Fragen, die durch globale Megatrends entstehen. Und dies wird auch in Zukunft so sein, denn die globalen Trends treiben die Nachfrage und eröffnen überproportionale Wachstumschancen.



Wie können wir Covestro noch besser machen? In diesem Jahr werden wir uns auf vier Felder konzentrieren, um unser Unternehmen weiterhin nach vorne zu bringen.

Erstens, Covestro hat heute führende Positionen in allen Segmenten. Diese starken Positionen wollen wir weiter ausbauen und stärken. Dabei profitieren wir von einer steigenden Nachfrage nach nachhaltigen Lösungen und überlegenen Werkstoffen. Um von dieser Nachfrage auch zukünftig überproportional zu profitieren, verfolgen wir einen Smart Capex Ansatz für weiteres organisches Wachstum: Wir werden – ausgehend vom Niveau des Jahres 2017 – unsere Investitionsausgaben mittelfristig wieder deutlich auf ein Niveau oberhalb der Abschreibungen steigern. Dies umfasst verschiedene Projekte zur Beseitigung von Produktionsengpässen genauso wie mögliche Investitionen in größere Erweiterungen an existierenden Standorten mit bestehender Infrastruktur. Mit diesem fokussierten Ansatz unserer Investitionen stellen wir sicher, dass wir unsere Wachstumschancen maximal wertschaffend nutzen können.

In Bezug auf das zweite Feld werden wir uns noch stärker darauf konzentrieren, die Ressourcen unserer Organisation maximal effektiv einzusetzen und alle betrieblichen Abläufe so effizient wie möglich zu gestalten. Wir wollen in allen Prozessen und allen Segmenten, in denen wir operieren, Standards im Hinblick auf Effektivität und Effizienz setzen.

Für weiteres Wachstum und Profitabilität ist dabei vor allem die kontinuierliche Optimierung unserer Prozesse und unseres Produktportfolios entscheidend.

Drittens haben wir durch einen fokussierten Forschungs- und Entwicklungsansatz die Grundlage gelegt, um unsere starke Wettbewerbsposition noch weiter auszubauen. Mit diesem Ansatz entwickeln wir unser Portfolio gezielt hin zu Produkten, mit denen wir unser Geschäft noch unabhängiger von zyklischen Schwankungen machen können. Bereits heute erwirtschaften wir rund 50 Prozent des Umsatzes wie auch des Ergebnisses auf Basis weniger konjunkturabhängiger Geschäftsbereiche. Das umfasst mutige Schritte bei Innovationen, wie z.B. den Einsatz erneuerbarer Rohstoffe. Zukünftig werden wir aber auch noch stärker die Chancen der Digitalisierung nutzen. Dabei steht besonders das Thema der digitalen Kundeninteraktion im Mittelpunkt. Darauf werde ich später noch ausführlicher eingehen.

Wir wollen auch unsere hohe Liquidität und starke Bilanz weiterhin wertschaffend einsetzen.

Neben dem organischen Wachstum prüfen wir daher auch fortlaufend die Möglichkeiten für wertschaffende Zukäufe, wobei wertschaffend hier das entscheidende Wort ist.

Unterm Strich gilt: Wir werden auch 2018 unser Unternehmen getreu der Vision „to make the world a brighter place“ vorantreiben und für unsere Anteilseigner Wert schaffen.



Eine Möglichkeit, die Welt lebenswerter zu machen, besteht darin, nachhaltige Lösungen anzubieten.

Nachhaltigkeit ist ein Innovationstreiber. Dies zeigen auch die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen, die wir in unsere Strategie integriert haben.

Sie zielen darauf ab, das Leben aller Menschen auf der Erde zu verbessern und drücken gleichzeitig die Notwendigkeit für nachhaltigere Lösungen aus.

Schätzungen gehen davon aus, dass alle 17 Ziele gemeinsam im Jahr 2030 einen Gesamtmarkt von bis zu zwölf Billionen Euro repräsentieren.

Wir schätzen, dass basierend auf diesen Zielen für Covestro ein Markt von bis zu 14 Milliarden Euro relevant ist. Dies entspricht in etwa unserem Gesamtumsatz im Jahr 2017.

Diesen Markt wollen wir gezielt erschließen. Dazu werden wir in den kommenden Jahren fokussiert an innovativen Produkten und Lösungen arbeiten, die die UN-Nachhaltigkeitsziele bedienen.

Wir haben gezeigt, dass wir sehr erfolgreich darin sind, Forschung in Umsätze zu überführen. Derzeit machen wir etwa 20 Prozent des Umsatzes mit Produkten, die in den letzten fünf Jahren überarbeitet oder entwickelt wurden.

Sie sehen, wir bewegen uns in einem Umfeld mit positiven Voraussetzungen für wertsteigerndes Wachstum.

Um unseren bisher sehr erfolgreichen Weg einer an Nachhaltigkeit orientierten Forschung weiter zu forcieren, werden wir unsere Forschungs- und Entwicklungsprojekte noch konsequenter ausrichten:
Bis 2025 sollen sich bei Covestro 80 Prozent der F&E-Ausgaben an den Zielen nachhaltiger Entwicklung der Vereinten Nationen ausrichten. Im Jahr 2017 waren es bereits 50 Prozent.



Meine Damen und Herren,

lassen Sie uns über Digitalisierung sprechen.

Die Zukunft unserer Branche und der Lösungen, die wir unseren Kunden bieten, wird darüber hinaus um eine Dimension reicher: die Digitalisierung – angefangen bei der Forschung über Produktionsverfahren bis hin zum Kundenkontakt.

Wir haben dazu die konsequente Nutzung der Digitalisierung organisatorisch verankert. Unsere Aktivitäten erstrecken sich auf alle Funktionen und Unternehmensprozesse.

So werden wir etwa im Bereich Produktion und Lieferkette stärker auf digitale Prozesse setzen, etwa indem wir unsere Produktionsstätten nicht nur digital steuern und überwachen, sondern auch designen und Prozesse digital abbilden und vorausplanen.

Ganz besonders im Fokus der Digitalisierung steht für uns eine ganzheitliche digitale Kundenschnittstelle. Dafür benötigen wir digitale Plattformen, die den Kunden eine noch flexiblere und auf den individuellen Bedarf ausgerichtete Beschaffung ermöglichen und so die „User Experience“ verbessern.

Und natürlich werden wir auch weiterhin neue Wege erschließen, unser Geschäft weiterzuentwickeln und so neue Umsatzquellen zu erschließen.



Wie Sie sehen, haben wir seit unserer Eigenständigkeit nicht nur hervorragend entwickelt, sondern auch die nächsten Schritte für eine langfristig erfolgreiche Zukunft eingeleitet.

Denn wir haben das klare Ziel, die starke Entwicklung von Covestro fortzusetzen: Wir wollen nachhaltig erfolgreich sein. Wir wollen unseren Erfolgskurs 2018 fortführen.

Wir werden gezielt schauen, wo wir in unseren Abnehmerindustrien am ertragreichsten weiter wachsen und mit innovativen Lösungen Nachfrage generieren können.

Wachstum heißt für Covestro profitables Wachstum. Deshalb beabsichtigen wir, weiter auf dem hochprofitablen Niveau von 2017 zu arbeiten.

Damit schaffen wir Wert für unsere Kunden, unsere Mitarbeiter, die Gesellschaft und unsere Anteilseigner.

Und wir sind zuversichtlich, dass der Kapitalmarkt auch 2018 die Stärke von Covestro fair bewerten wird.

Unterm Strich nutzen wir das bisher Erreichte, um Covestro auf das nächste Level zu heben und auch zukünftig erfolgreich zu sein.



Dieses Jahr hat bereits gut begonnen und wir erwarten für den weiteren Jahresverlauf ähnlich positive wirtschaftliche Rahmenbedingungen wie 2017. Wir sind zuversichtlich, dass die von uns bedienten Marktsegmente in Summe weiterhin stärker wachsen werden als das globale Bruttoinlandsprodukt.

Aufgrund der anhaltend starken Nachfrage nach unseren Produkten und unserer intelligenten Kapazitätsoptimierungen gehen wir davon aus, dass unser Mengenwachstum im Kerngeschäft im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich liegen wird.

Beim Free Operating Cash Flow erwarten wir, dass dieser deutlich über dem Durchschnitt der letzten drei Jahre liegen wird.

Beim ROCE wollen wir 2018 wieder annähernd das Niveau des Jahres 2017 erreichen.

Beim EBITDA haben wir bisher bereits einen sehr erfreulichen Jahresauftakt verzeichnet. Wir rechnen mit einer deutlichen Steigerung des EBITDA im ersten Quartal 2018 gegenüber dem ersten Quartal 2017.

Für das Gesamtjahr 2018 erwarten wir ein EBITDA ungefähr auf dem Niveau des Vorjahres. Diese Annahme berücksichtigt aus unserer Sicht angemessen sowohl die sich bietenden Wachstumschancen als auch das Risiko eines zunehmenden Wettbewerbsdrucks, der sich aus dem Anlauf neuer Kapazitäten unserer Wettbewerber ergeben kann.

Wie Sie sehen, gehen wir sehr gut aufgestellt und mit großer Zuversicht in das laufende Geschäftsjahr.

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

damit bin ich am Ende meiner Präsentation angelangt.

Da dies meine letzte Bilanzpressekonferenz als CEO dieses spannenden Unternehmens ist, möchte ich an dieser Stelle noch einmal hervorheben, wie stolz ich darauf bin, was das gesamte Team von Covestro in den letzten Jahren erreicht hat.

Wir haben nicht nur unsere Ziele erreicht und deutlich übertroffen. 2017 war unser zweites Jahr als eigenständiges Unternehmen und unser zweites Rekordjahr in Folge. Das beweist, wie sehr sich unsere langfristige Strategie für ein unabhängiges Covestro auszahlt.

In Anbetracht der Entwicklung unserer Marktkapitalisierung und unserer Dividendenzahlungen in den letzten drei Jahren haben wir für unsere Aktionäre beeindruckenden Wert geschaffen. Das kann sich sehen lassen.

Gemeinsam mit unseren engagierten Mitarbeitern auf der ganzen Welt ist es uns gelungen, das Potenzial von Covestro zu wecken. Unser Unternehmen hat weiterhin die richtigen Antworten auf die Fragen, die durch die globalen Trends entstehen. Und unser von Innovation und Nachhaltigkeit getriebener Ansatz führt zu überlegenen Lösungen für unsere Kunden und dadurch zu einer anhaltend steigenden Nachfrage.

Ich bin davon überzeugt, dass Covestro der Spitzenanbieter darin bleiben wird, wenn es darum geht, die Welt lebenswerter zu machen.

Vielen herzlichen Dank!



Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Covestro in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf www.covestro.com zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.